ICOP Auflistung weiterer natürlicher Potenzmittel im groben Überblick

Ashwagandha

Ashwagandha ist Bestandteil des Ayurveda und wird aufgrund seiner Wirkungsweise auch als „Indischer Ginseng“ bezeichnet. Das krautartige Nachtschattengewächs wird bis zu eineinhalb Meter hoch. Diese Pflanze wächst in Asien, Afrika und im Mittelmeerraum. Das wertvolle und nährstoffreiche Ashwagandha Pulver wird aus den Wurzeln der Pflanze hergestellt.

Besonders für gestresste Männer mit Potenzstörungen ist der Verzehr von Ashwagandha geeignet.

Ginseng

Ginseng ist in der chinesischen Medizin seit Jahrtausenden zur Behandlung beinahe ein Allheilmittel. In Studien konnte nachgewiesen werden, dass es auch eine leichte potenzfördernde Wirkung hat. Generell ist die Wurzel nebenwirkungsarm, doch sollten vor allem Diabetiker Ginseng sehr vorsichtig als natürliches Potenzmittel anwenden, da es in Verbindung mit Diabetesmedikamenten einen sehr niedrigen Blutzuckerspiegel zur Folge hat.

Cordyceps

Cordyceps ist in der traditionellen Chinesischen Medizin einer der wirksamsten und vielseitigsten Heilpilze. Sportler erhöhen durch Einnahme von Cordyceps ihre Kondition und Leistungsfähigkeit. Bei Menschen mit Abwehrschwäche stärkt der Pilz das Immunsystem.

Cordycaps Pilze

Bei Autoimmunerkrankungen wird das Immunsystem gedrosselt. Cordyceps wirkt gleichzeitig bei Bluthochdruck und Cholesterinproblemen. Seine größte Spezialität liegt allerdings in der Potenz- und Libidosteigerung. Die Kaiser des alten China nahmen den Cordyceps Pilz ein, um ihre Potenz zu stärken, wenn sie in ihren Harem gehen wollten. Lesen Sie mehr darüber unter: http://www.biothemen.de/Heilpflanzen/vitalpilze/cordyceps.html.

Was ist Cordyceps

Cordyceps sinensis ist ein recht seltener Pilz, der in 3000 bis 5000 Metern Höhe im Himalaya und auf anderen Gebirgsketten im Tibet und Chinas gedeiht. Der Pilz wird bereits seit Jahrtausenden von der traditionellen chinesischen Medizin verwendet und ist einer der stärksten Heilpilze, die bekannt sind.

Cordyceps hat die Gestalt einer Raupe. Bei den Chinesen heißt dieser Pilz Dong Chong Xia Cao und das bedeutet Winterraupe-Sommergras. Dieser seltsame Name hat den Ursprung in der besonderen Daseinsweise des Pilzes.

Der Cordyceps kann nur mit Hilfe einer Raupe, selber überleben. Als Pilzspore befällt er, eine in der Erde lebende Raupe von einem bestimmten Nachtfalter und verzehrt diese im Laufe der Wintermonate von innen. Daher kommt die Bezeichnung „Winterraupe“. Der Cordyceps Pilz ist demnach ein Parasit. Von der einstigen Raupe bleibt nur ihre mumifizierte Hülle übrig. Innen ist sie völlig mit dem Mycel des Cordyceps ausgefüllt. Im Sommer wächst dann aus der Hinterseite des toten Raupenkopfes der Fruchtkörper des Pilzes auf die Erdoberfläche hinaus. Dieser sieht allerdings eher wie ein Gras aus, als dass es an einen Pilz erinnert. Der Pilzkörper ist nämlich schmal, fingerförmig und besitzt keinen Hut. Daherkommt der Name „Sommergras“.

Maca – Natürliches Aphrodisiakum

Maca wurde bei den Inkas in Peru „königliche Mahlzeit“ genannt und ist ein natürliches Aphrodisiakum. Das interessante Heilmittel – erfreut sich mittlerweile auch bei uns immer größerer Beliebtheit. Inzwischen haben wissenschaftliche Studien von verschiedenen Universitäten die diversen gesundheitlichen Aspekte der Knolle aus den Anden untersucht und die Wirkungsweisebelegt.

So wirkt Maca tatsächlich!

Maca (Lepidium meyenii) ähnelt unserer heimischen Gartenkresse, aus den Anden Perus. Ihre Wurzel sind knollenförmig und werden seit mehr als 2000 Jahren aufgrund ihrer Nähr- und Vitalstoffen von den Inkas hoch geschätzt. Bis in die heutige Zeit dürfen in den Dörfern der Anden nur verheiratete Paare Maca genießen. Die Knollen gelten als starkes Aphrodisiakum.

Klinische Studien zeigten, dass die Maca-Wurzel zur Steigerung von sexueller Lust, Orgasmusfähigkeit und zur Anregung der Spermienproduktion beträgt. Bei Menschen zeigten sich erstaunliche Ergebnisse. Der peruanische Wissenschaftler Gustavo Gonzales, gab zwölf Männern zwischen 20 und 40 Jahren drei Monate lang Maca und untersuchte danach ihre Fruchtbarkeit. Zwei Wochen später zweigte sich eine Verdoppelung der Spermienzahl. Maca wirkt sich im Allgemeinen vitalisierend auf den menschlichen Körper aus. Neben dieser Wirkung, hat Maca einen ausgleichenden Effekt auf den menschlichen Hormonhaushalt und das Nervenkostüm: Müdigkeit, Stress, Erschöpfung wird entgegengewirkt. Dadurch fühlt nicht nur Mann sich entspannter, fitter und körperlich belastbarer. In der traditionellen Medizin wird Maca auch gegen viele andere Erkrankungen eingesetzt

Muskatnuss

Auf der Suche nach natürlichen Potenzmitteln findet sich die Muskatnuss. In der Familie der Muskatnussgewächse ist der Muskatnussbaum vor allem wegen der Muskatnuss, einem bekannten Gewürz beliebt. Grenada ist das Hauptexportland von Muskatnüssen. Die Muskatnuss vor allem in der Küche geschätzt und auch als Öl für Parfüm verwendet. Als Potenzmittel sollen die Wirkstoffe, die in der Nuss enthalten die Durchblutung des Penis steigern. Durch das kräftige Aroma soll der Geruchssinn beeinflusst werden, um die Lust zu steigern. Europäer kennen die Muskatnuss hauptsächlich als wohlriechendes Gewürz. In Asien wird die Nuss schon geraume Zeit als Heilmittel verwendet.

Die asiatischen Heiler setzen auf die Wirkung der wertvollen Inhaltsstoffe wie Terpen, Eugenol, Lignane oder den ätherischen Ölen der Muskatnuss. Die Wirkung der Muskatnuss wurde auch von Hildegard von Bingen eingesetzt. Selbst bei der Heilung von Pestkranken soll die Muskatnuss eine Rolle gespielt haben. In der Ayurveda entkrampft sie und wirkt beruhigend auf das Nervensystem.


Vorsicht ist bei einer Überdosierung mit der Muskatnuss geboten. Es kann zu Vergiftungen kommen.


Rezeptfreie die Potenz steigernde Mittel in Tabletten- oder Kapselform

Tribulus Terrestris

Tribulus Terrestris sind in Tablettenform gepresste Nahrungsergänzungsmittel. Tribosteron ist die Mischung aus verschiedenen Wirkstoffen. Hergestellt werden die Substanzen aus dem Dornengewächs der Tribulus – Gattung. Pflanzen dieser Gattung enthalten Saponine. Saponine und gehören zu den so genannten Phytosterinen. Diese werden bei der Behandlung von benigner Prostatahyperplasie, aber auch der Östrogensynthese angewendet.

Tribulus-Pflanze

Die Einnahme von Tribulus Terrestris ist männlichen Kraftsportlern über 30 zu empfehlen. Ab 30 fällt der Testosteronspiegel ab, das kann zu einer Verminderung der Muskelmasse führen.

Bei Frauen soll Tribullus das follikelstimulierende Hormon (FSH) erhöhen und damit die Fruchtbarkeit und damit auch die Libido erhöhen. Tribulus Terrestris soll auch Abgeschlagenheit oder Aggressivität vermindern. Die Einnahme von Tribulus Terrestris bleibt ausschließlich Erwachsenen vorbehalten.

Yohimbin

Ein altbekanntes Mittel zur Behandlung von Potenzstörungen ist Yohimbin. Es wird aus der Rinde des Yohimbe-Baums aus Kamerun hergestellt. Es wird meist bei psychisch bedingter und leichter organischer erektiler Dysfunktion angewandt.

die Yohimbe Rinde

Verkauft wird der Wirkstoff als Yocon-Glenwood® ein Produkt der Firma Glenwood, und Yohimbin „Spiegel“® ein Produkt der Firma DESMA. Der Wirkstoff ist Yohimbin-Hydrochlorid. Die Dosierung ist 5 mg Yohimbin-Hydrochlorid pro Tablette.

Yohimbin wird regelmäßig eingenommen. Empfohlen werden 10 mg pro Tag empfohlen. Eine Verbesserung der Erektionsfähigkeit ist bereits nach 14 Tagen konstanter Einnahme zu erwarten. Eine Therapie von mindestens 6 Wochen ist sinnvoll. Auch eine Einnahme von 2 bis 3 Tabletten eine Stunde vor dem Geschlechtsakt kann empfohlen werden.

Nebenwirkungen können sein:

  • Magen-Darmprobleme: Erbrechen, Übelkeit, Durchfall
  • neurologische Symptome: Unruhe, Angst, gesteigerter Bewegungsdrang, Schlafstörungen, Nervosität.
  • Herz-Kreislaufprobleme: Blutdrucksenkung, Herzrasen, Blutdruckerhöhung, Herzrhythmusstörung

Der Wirkstoff ist in vielen rezeptfreien Mitteln erhalten und wird, als die Erektionshilfe vom Äquator, gepriesen.

Potenzan – rezeptfrei- natürlich!

Bei Potenzan handelt es um ein natürliches Mittel zur Potenzsteigerung. Es besteht zu 100% aus rein pflanzlichen Inhaltsstoffen, es ist ein Nahrungsergänzungsmittel ohne Nebenwirkungen. Potenzan ist rezeptfrei erhältlich. Es kommt immer häufiger zu stressbedingten Erektionsstörungen oder Impotenz. Das Thema interessiert nicht nur den Mann, die Partnerschaft leidet meist sehr darunter.

Potenzen hat folgende Wirkung:

  • Deutlich besseres Lustempfinden – mit Sofortwirkung
  • Empfehlung: 1 Kapsel 30 Minuten vor dem Koitus
  • Potenzan Potenzmittel für mehr sexuelle Leistungsfähigkeit –
  • Stärkere, deutlich verbesserte und längere Erektion
  • Potenzan enthält ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe
  • Ohne Nebenwirkungen
  • Rezeptfrei
  • Ohne Gewöhnungseffekte
ICOP 2016 Share